Am Hamburger Steintorwall verbirgt sich hinter einer unscheinbaren Fassade ein zauberhaftes Entrée. Hier stand früher Maria-Magdalenen-Kloster. Daher rührt der Schriftzug am Eingang: Klosterburg. Der Bau stammt nach Abriss der vorhergehenden Gemäuer ca. von 1840. Inzwischen modernisiert, hat es sich den wunderschönen Charme erhalten.

architekturfotografie-hamburg-kontorhaus-glockengiesserwall-by-abendfarben

Behind an inconspicuous façade on Hamburg’s Steintorwall lies a magical entrance. It used to be the site of the Maria Magdalenen Monastery. This is where the writing at the entrance comes from: Klosterburg. After the demolition of the previous walls, the building dates from around 1840. Modernised in the meantime, it has retained its wonderful charm.

architekturfotografie-hamburg-treppenhaus-glockengiesserwall-by-abendfarben-tom-koehler